text.skipToContent text.skipToNavigation
September 2017

Berufsschullehrer bei HASCO auf der Schulbank

Ausbildung und Nachwuchsförderung haben für den Lüdenscheider Normalienhersteller HASCO einen hohen Stellenwert. Als international führender Anbieter von modular aufgebauten Normalien und Zubehörteilen für den Formenbau ist das Unternehmen auf das Können und die branchenspezifische Expertise der eigenen Mitarbeiter angewiesen. Nur so kann HASCO dem eigenen Claim Ermöglichen mit System sowie den Markenwerten Agilität, Innovation, Einfachheit, Leistung dauerhaft gerecht werden.

Dementsprechend hoch ist das Engagement zur Umsetzung einer Ausbildung auf hohem Niveau. Dazu arbeitet HASCO zum Beispiel sehr eng und kooperativ mit den Berufsschulen der Region zusammen. Auf diese Weise fließt wichtiges und vor allem aktuelles Praxiswissen auch in den theoretischen Teil der Ausbildung ein.

Ausdruck dieser engen Abstimmung und Zusammenarbeit war zuletzt eine von HASCO organisierte Fortbildung für Berufsschullehrer im eigenen Haus. Im Rahmen des eintägigen Workshops Normalien-Einsatz im Werkzeug- und Formenbau erhielten rund 40 Berufsschullehrer der Fachrichtungen Metall- und Kunststofftechnik im unternehmenseigenen Schulungszentrum Einblicke in neueste Technologien und Verfahren.

Nach der Begrüßung am Morgen durch den HASCO Gebietsverkaufsleiter Deutschland West, Axel Fehling, erlebten die Berufschullehrer zunächst ein spannendes und informatives Vortragsprogramm. Auf der Agenda standen die Themen Vorstellung BKT Lüdenscheid – Aufgaben, Kooperationen, Projekte; Neuste Technologien im Werkzeug- und Formenbau; Entformungssysteme in der Praxis – Klinkenzug, Zweistufenauswerfer...; Werkzeug-temperierung – was beachten? Arten der Temperierung und Grundlagen der Heißkanaltechnik – VarioShot®: Eine Düse – 1.000 Möglichkeiten. Das Vortragsprogramm hatte HASCO zusammen mit dem BKT Lüdenscheid und dem Kunststoffinstitut Lüdenscheid zusammengestellt und durchgeführt.

Beim gemeinsamen Mittagsimbiss bot sich den Berufsschullehrern, die größtenteils aus dem näheren Umkreis, aber auch speziell aus Thüringen angereist waren, die Möglichkeit des überregionalen Austausches unter Kollegen. Besonders spannend wurde es dann im Praxisteil des Workshops am Nachmittag. Hier galt es, eine praktische Konstruktionsaufgabe in Teamarbeit zu lösen. Nach der Abschlussdiskussion konnten die Teilnehmer das Unternehmen HASCO im Rahmen einer Betriebsbesichtigung näher kennenlernen.

Für alle Beteiligten war es ein durchgehend gelungener Tag. Schließlich ist der Schulterschluss zwischen Theorie und Praxis ein wichtiger Beitrag zu einer wertvollen Ausbildung. Davon profitieren Unternehmen, Schulen und Auszubildende gleichermaßen.

Download: Presseinformation